Bei Anne will

ich alt werden.

So war mein Plan, als ich im März 2022 auf unkonventionelle Art meine Tätigkeit nicht nur angeboten bekam, sondern mich auch tatsächlich mit meiner Bewerbung und ein wenig Fürsprache qualifizieren konnte. Anne will aber nicht mehr und gibt nach 16 Jahren ihren beliebten Talk und damit auch meine Wirkungsstätte, das Forum auf. Den Gedanken, dass es schlimmeres geben könnte, als schuldlos gekündigt zu werden, schob ich zunächst von mir weg. Ich kann sie ja auch verstehen, die Anne.

Der Traumjob in jeder Beziehung.  

Die Arbeit war großartig und das TrolleSchubsen machte mir Woche für Woche riesigen Spaß. Festanstellung, sozialversichert, für gutes Geld (mehr als Mindestlohn), im 100 %igen HomeOffice, im Team mit 2-3 weiteren Schubser*innen. Der Traumjob in jeder Beziehung.

Hoffnung Anschlussverwendung

Einer meiner Kollegen brachte im Zusammenhang mit den Kündigungen den Begriff “Anschlussverwendung” ins Spiel. Irgendwie hatten wir alle die Hoffnung übernommen zu werden, bei dem/der Nachfolger*in des Sendeplatzes eben diese Anschlussverwendung finden zu können. Wir gierten nach jeder Pressemeldung zu dem Thema. Schnell kürzte sich die Liste potentieller Talker*innen auf die Namen Zamperoni und Miosga, bis ebenso schnell klar war, dass Caren Miosga die TV-Welt zukünftig nach Tatort oder Polizeiruf mit ihrem eigenen Talkkonzept informativ gestalten würde.

Ein Knurren oder Krächzen

Was folgte war eine Absage nach ansprechender Bewerbung, ein kurzes kräftiges Knurren und da saß er auch schon wieder auf meinem Schoß, der große schwarze Hund. Bzw. in meinem Fall: Ich spürte einen scharfen Luftzug und vernahm ein ekliges Krächzen, da begrub mich der große schwarze Vogel unter seinen ausgebreiteten Flügeln.

„Bei Anne will“ weiterlesen

Großer schwarzer Hund – Großer schwarzer Vogel

Die Bilder, die an Depressionen erkrankte Menschen wählen sind schwarz und tierisch. Das große schwarze Loch scheint abgelöst. Vielleicht liegt es daran, dass sich die tierischen Vertreter*innen gemäß des Befindens eher verkleinern lassen.

Mein Bild ist derweil der große schwarze Vogel, der mir mit dem Schatten seiner gigantischen Flügenspannweite in den letzten Jahren das Leben verdunkelt hat. Derweil bin ich im vierten Jahr – vier Jahre mit viel Hoffnung und Resignation, Vorfreude und Erwartungsängsten, (Selbst)Liebe und (Selbst)Hass. Ein Auf & Ab, unter dem nicht nur ich, sondern auch meine MitMenschen leiden.

Erst die Depression und als wäre das nicht schon heftig genug, sich ihr zu stellen, gesellte sich im vergangenen Jahr die PTBS dazu. Aus dem nichts barst nach mehr als 40 Jahren der perfekten Verdrängung, des perfekten Verschlusses die Schatulle meiner Vergangenheit und ließ die darin eingepferchten Dämonen wieder frei.

Fand ich es vorher schon extrem schwer, mich meinem großen schwarzen Vogel zu stellen, sollte ich nun schmerzhaft lernen, was wirklich extrem schwer ist. Das alles hätte ohne meine wundervolle Psychologin nicht funktioniert. Ihre Zuwendung, Beharrlichkeit und ja auch Sturheit ließen mich an meine psychischen Grenzen und weit darüber hinweg gehen.

Die Behandlungsmethode schimpft sich IRRT – “Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy”

Die IRRT ist eine Therapiemethode zur Behandlung von UNTER ANDEREM PTBS

Visuelle und verbale Interventionen werden kombiniert, um Zugang zu belastenden traumabezogenen Bildern zu gewinnen, diese zu konfrontieren, zu transformieren und emotional zu bewältigen.
Quelle: https://www.irrt-deutschland.de/

Ich habe es gehasst, es hat mir Angst gemacht und mich anfangs unfassbare Überwindung gekostet. Dabei waren die regelmäßigen Videoaufnahmen nicht einmal das Schlimmste – sondern die daran anschließende tägliche Auseinandersetzung damit – das immer wieder selbstständige Ansehen, Anhören.und Dokumentieren.

Doch es wurde besser. Es wurde einfacher. Irgendwann gehörte das Ansehen der Imagination zum Alltag dazu, Gesagtes und Gesehenes verloren an Gewicht und Härte und damit wurde ich stärker.  Ich möchte niemandem etwas vormachen. Es tat zwischendurch richtig scheiß weh, das zu bearbeiten, was so tief in mir 4 Jahrzehnte schlummerte und ich wünsche mir heute noch, dass es nie, niemals nie ans Tageslicht gekrochen wäre. Aber es ist da – es war da – es war und ist wahr, auch wenn sich zu Beginn der IRRT alles in mir und an mir dagegen gewehrt hat.

Gestern hatte ich meine vorletzte Sitzung bei meiner Psychologin und sie unterzog mich dem IRRT-Abschlussfragebogen. Leider habe ich ihn im Netz nicht gefunden. Das Ergebnis war eine freudig lächelnde Psychologin. Frau L. schloss mit den Worten, dass die Diagnose PTBS nicht mehr aufrecht erhalten werden könne. Sicher gibt es noch das eine oder andere Symptom. Doch damit “kann ich um”.  Was bleibt ist die rezidivierende Depression, doch Frau L. erlebt mich sehr aufgeräumt und stark, so dass wir unserem letzten Termin kommenden Monat entspannt entgegensehen können. Natürlich gibt es zum Abschluss nochmal einen dicken Fragebogen, der ihre Einschätzung untermauern soll.

Für mich ist es schon seit Wochen ein etwas beklemmendes Gefühl,  der letzten Sitzung entgegen zu sehen. Neben der Tatsache, dass mir meine Psychologin echt ans Herz ge- und in meinen Wochenrhythmus eingewachsen ist, versuchen natürlich immer wieder Zweifel an mir zu nagen – ob ich das schaffe? Ob ich das kann? Komm ich alleine klar?

NATÜRLICH! Erstens habe ich immer nochmal die Möglichkeit Frau L. auf den Zünder zu gehen, zweitens habe ich mit meinem sozialen Umfeld und der Arche die besten Therapeuten neben Frau L. am Start und drittens, ist der große schwarze Vogel zur Zeit ein kleiner schwarzer Spatz, der mir immer wieder ins Ohr tschilpt, dass ich stark bin, dass ich gut bin, wie ich bin und ich ruhig auch ein bisschen stolz auf mich sein darf, denn:

„Menschen mit Depressionen, das sind für mich keine schwachen, sondern die stärksten Leute, die rumlaufen. Weil für sie jeder Tag ein Kampf ist.”
Zitat: Torsten Sträter

 

Suizidalität

Ich mag nicht mehr

Da geht es mir, wie wohl einer großen Anzahl Menschen mit der Diagnose Depression. Irgendwann ist Ende Gelände, Aus die Maus, ich kann nicht mehr und ich mag nicht mehr. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe sagt dazu:

Suizidgedanken und –impulse (Suizid = lat. Selbsttötung) sind ein sehr häufiges Symptom bei Depression. Sie machen Depression oft zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung.
Menschen mit Depression erleben nicht nur großes Leid, sondern haben auch durch die Erkrankung jegliche Hoffnung verloren. Sie glauben nicht daran, dass ihnen geholfen werden kann und sich ihr Zustand je wieder bessert. 
Um diesem als unerträglich empfundenen Zustand zu entkommen, kann der Wunsch entstehen, nicht mehr Leben zu wollen.
Wer selbst an Suizid denkt oder gefährdete Menschen kennt, sollte umgehend ärztliche Hilfe suchen.

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/depression-in-verschiedenen-facetten/suizidalitaet
©B.Schulz, 2000 – Dem Narren schlägt die Stunde, denn Zeit heilt keine Wunde

Pro Jahr nehmen sich in Deutschland knappt 10.000 Menschen erfolgreich das Leben. Das sind dreimal mehr, als z.B. durch Verkehrsunfälle ihr Leben lassen.
„Suizidalität“ weiterlesen

Wenn die Emotionen auf Grund laufen

Die nebelverhangene Ebbe in meiner Seele

Zu Beginn meiner psychologischen Einzeltherapie war eine Hausaufgabe meiner Verhaltenstherapeutin, eine Lebenslinie aus belastenden Lebensereignissen“ zu erstellen. Diese Lebenslinie soll am Ende in Form einer Welle, die Auslöser meiner Depression ersichtlich machen. Wie so häufig lächelte ich meine Überforderung weg.

So schwer kann das ja nicht sein. Und so viel wird es auch nicht, beschränkt sich meine Sicht auf die Auslöser meiner Depression auf die Verluste und die chronischen Belastungen und sozialen Konflikte der letzten vier Jahre. Zum einen verkneife ich es mir seit Jahren tunlichst Trauer zuzulassen. Zum anderen weiß ich um mein recht weit gefächertes Spektrum, Gefühle zu erleben, alles was ich tue mit Herz und viel Leidenschaft anzugehen, darüber meine Grenzen zu überschreiten, zu ignorieren. Zu guter letzt bin ich nicht mehr wirklich in der Lage, meine Bedürfnisse zu formulieren, mich für sie einzusetzen und sie, bzw. mich mit dem Blick auf meine Bedürfnisse, durchzusetzen. So weit so gut, also Arschbacken zusammenkneifen und …

Mit weißem Blatt Papier und Bleistift, sitze ich am Fenster und versuche zu hören, was sich abspielt in mir. Nach gefühlten Stunden vor einer Skala von 1965 bis 2019 auf der X-Achse und einer Bewertungsskala von 0-10 auf der Y-Achse werde ich erfasst von einer gigantischen Welle, hineingezogen in eine unfassbare Strömung aus „belastenden Ereignissen“ nicht etwa der vergangenen vier Jahre, sondern meiner gelebten 5 Jahrzehnte.

Zunächst ergibt sich eine zackige Linie mit meinen Empfindungen zu den Zeiträumen der Erlebnisse. Später füge ich eine weitere Linie hinzu. Ich versuche mir ehrlich vor Augen zu führen, welche „Wertigkeit“ und welche Auswirkungen diese Ereignisse noch heute in meinem Leben und auf mein Handeln haben. Je tiefer ich in mich hinein höre, je mehr Inhalte ich den Lebenslinien beifüge, desto weiter zieht sich die gigantische Welle zurück. Wie durch Priele in einem Watt, läuft das Wasser zuryck. Überraschung, Erstaunen, Entsetzen, Trauer, Angst, Wut und Fassungslosigkeit gleichen jenem Schlick, der es Wattwanderern oftmals unmöglich macht, sicheren Fußes und genießend, voller Freude und Begeisterung, die sie umgebende Natur liebevoll und wertschätzend wahrzunehmen.

Meine letzten Emotionen laufen auf Grund und in der Seele machen sich eine weite Ebbe und schwerer Nebel breit. Mein großer Wunsch wieder zu meinem alten Ich zuryckzukehren, vernebelt in der Frage, wer ich denn wirklich war und wer ich ehrlich bin?

„Wenn die Emotionen auf Grund laufen“ weiterlesen

Smiling Depression

Alles nur Maske & Fassade

“Gut?” getarnt

Der Begriff “Lächelnde Depression” (Smiling Depression) hat mich in den letzten Tagen massiv beschäftigt. Schon lange bevor ich mir mutmaßlich frühzeitig professionelle Hilfe suchte bemerkte ich, dass ich mich in die Riege der Weltmeister*innen unter den Maskenträger*innen und Fassadenaufrechterhalter*innen einreihen konnte.

Dabei ist mir und vielen, vielen anderen Betroffenen auf keinen Fall zum Lachen zumute. Das Leben wird bestimmt von chronischer Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit oder Trauer, massiven Ängsten und Suizidgedanken und -überlegungen. Ich selbst erweckte und erwecke nachwievor reflexartig bis gerne den Eindruck, als gäbe es kaum Gründe, traurig oder gar verzweifelt zu sein. Im Prinzip konnte passieren was wollte, ich habe aus Sicht meiner Umwelt “funktioniert”.

Eigentlich…

… hatte ich (bis zu dem Augenblick, in dem ich mich entschied mir, außerhalb meines eigentlich auch im psychosozialen Bereich arbeitenden Arbeitgebers, professionelle Hilfe zu suchen und anzunehmen) einen tollen, mich sehr ausfüllenden Job, eine kleine aber feine Wohnung, den HerzMenschen schlechthin als Lebenspartner an meiner Seite und ein zwar noch pubertierendes aber fabelhaftes KInd. Ich bin sehr gut sozialisiert, habe wenige sehr gute Freunde, Freunde und viele, viele tolle liebenswerte Menschen in meinem Umfeld. In meinem Portemonnaie , bis zu meinem Rauswurf, der Cent mehr, als ich zum Leben brauche. Mein Leben dort, wo Hunderttausende jährlich Urlaub machen. Ich lächele, wenn du mir begegnest, mich begrüßt oder das Gespräch mit mir suchst. Meine Fähigkeit zur Empathie und mein fröhliches offenes Wesen zeichnen mich bei vielen Menschen aus. Kurz um, ich setze mir, sobald ich meine kleine sichere Höhle verlassen muss, für die Außenwelt eine Maske auf und führte lange Zeit ein scheinbar normales, glückliches und aktives Leben. Beneidenswert, perfekt nahezu.

Smiling Depression – Lächelnde Depression

Definition & Fragen

In der Literatur zur “Lächelnden Depression” findet sich, dass die “Smiling Depression” ein Bestandteil der klassischen schweren Depression ist, was in mir eine Menge Fragen aufwirft.

Menschen, die an einer solchen klassischen schweren Depression leiden, hegen demnach selbstmörderische Gedanken, sind aber in der Regel kaum in der Lage auf diese Gedanken und Gefühle zu reagieren. “Smiling Depression”-Betroffene verwenden ihre letzten Energien darauf, ihre Selbstmordabsichten nicht nur zu planen, sondern auch durchzusetzen. Somit kann eine “Lächelnde Depression” gefährlicher sein als eine klassische Form der schweren Depression.

Quelle: The Secret Pain of “Smiling Depression”, ein Interview mit der Psychologin Rita Labeaune

Ich persönlich finde es fatal, dass diese Fassade den Schwerstdepressiven zugeschrieben wird, gerade weil sich viele Psycholog*innen und Psychiater*innen schwer mit den Grenzen der einzelnen Stadien tun. Auch findet meist kein interdisziplinärer Austausch statt, so dass vielleicht die Psycholog*in sieht, was Psychiater*innen entgeht und Hausärzt*innen schon mal gar nicht mitbekommen und erfahren.

Mir wurde eine rezidivierende depressive Störung mit gegenwärtig mittelgradiger Episode (F33.1) diagnostiziert. Also alles schick?

Hmmm… wie erklären sich demnach die vielen Fragen aus der Außenwelt und selbst dem engsten Umfeld, wie zum Beispiel:

  • “Quatsch, du veralberst mich doch?”
  • “Wieso hast du Depressionen? Wir sind doch alle für dich da!”
  • “Du hast immer ein offenes Ohr, eine Umarmung und ein Lächeln für mich/uns, so ein großes Herz und hilfst, wo du kannst. Und du willst depressiv sein?”
  • “Stell dich nicht so an. Du hast doch alles, was du brauchst. Nimm dir ein paar Tage frei und dann wird das schon wieder, oder?
  • “Echt? Du siehst gar nicht depressiv aus?!”


Alles ein riesiges großes Mistverständnis? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Oder sitzt die Maske so perfekt, steht die Fassade so uneinstürzbar?

„Smiling Depression“ weiterlesen

Hallo Welt!

Herzlich Willkommen auf meinem RyckWeg.

Dieser Blog erzählt von meinen IrrWegen in, durch und hoffentlich auch wieder heraus aus der Depression, inklusive AngstStörung und PanikAttacken – ZuRyck ins Leben.

Ihr Menschen seid herzlich eingeladen, euch diesen Weg näher zu betrachten, ein Stück des Weges mit mir zu gehen oder mir von euren SeitenGassen, TrampelPfaden und Irrwegen zu erzählen. Wer weiß, vielleicht wird diese Seite ja zur Initialzündung einer Selbsthilfegruppe “Depressionen”, die es offenbar in Greifswald noch nicht gibt; zumindest liefen meine Recherchen bislang ins Leere.

Die Webseite wird keine wissenschaftliche oder medizinische Abhandlung und auch der erhobene Zeigefinger hat (im Gegensatz zum Mittelfinger #fckdprssn) Pause. Der RyckWeg ist kein Ratgeber. Er schlängelt sich eher in Serpentinen durch (m)eine Formen der Therapie in Wort & Bild und meine Erfahrungen mit professionellen Unterstützer*innen- und Hilfsangeboten.