Meine ArcheTherapie

Immer wieder werde ich gefragt, was es auf sich hat mit meinem #tiergestützte_therapie… ob ich wirklich die Möglichkeit habe, solch eine Therapie zu bekommen, als Unterstützung für den Weg zuRyck aus der Depression.
 
NEIN – diese Form der Therapie wurde mir nicht verordnet – würde sie auch nie werden, weil leider ist unsere Medizin noch nicht so weit, solche wirklich gut wirkenden Heilmethoden „anzuerkennen“. Schon gar nicht, wenn keine ausgebildete Fachkraft dahinter steht.
 
JA – diese Form der Therapie wird von meiner Psychologin und meiner Hausärztin begeistert befürwortet, weil sie eben auch merken, wie viel besser es mir geht und sie wünschten für viele Patient*innen mehr ein solch heilsames Kleinod, wie ich es für mich mit der #arche-brandshagen entdeckt habe.
 
Ich habe eine fabelhafte Psychologin und gehe in eine tolle Gruppentherapie, und sicher macht es die Kombination aus allem zusammen – eben mit den besten, staatlich nicht anerkannten und nicht ausgebildeten Therapeut*innen der Arche Brandshagen:
 
Gudrun, REHporter Eddie & Emily, die Esel Frieda & Jackie nebst Sohn Geronimo, die bezaubernden Schafe Lisa & Molli, die REHgeneration „G“ Günni, Gustav, Greta, Gregor, Gerda & Guido und natürlich unsere Damwildkälber Fritzi & Alfred, sowie Katze Fellini & Hofhund Babsie.
 
#depression #antidepressivum #therapie #verordnung #psychologin #gruppentherapie #beste_therapeuten
Und eben weil das so ist, möchte ich euch von Herzen bitten, den Arche-Brandshagen e.V. in seinem Sein und Tun zu unterstützen.
 
Neben den Mitgliederbeiträgen und Patenschaften, die bei weitem nicht alle Kosten für ein Tier, geschweige denn die Arche decken, lebt dieser #therapieraum von Spenden (allgemein oder zweckgebunden, z.B. für den Anschluss des Geländes an die Wasserversorgung).
 
 
Entsprechend zählt WASSER nachwievor zu den wichtigsten Sachspenden, schon, weil die Arche beim Wettergeschehen „Regen“ auch immer übergangen wird. In Flaschen, in Kanistern, jeder Tropfen zählt.
 
ZIEGENMILCH – der Verbrauch ist immens und beläuft sich auf 10-13 Liter AM TAG für die DamwildDinger und die Kitze.
 
Ferner freuen sich die Nahrungsselektierer und Feinschmecker über Möhren, Äpfel, Gurken, Erdbeeren – natürlich alles in Maßen, damit es nicht schlecht wird – gerade bei den heißen Temperaturen ist Vorratshaltung recht schwierig (Der Kühlschrank ist der Ziegenmilch zugeteilt).
 
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen, über das „goodingTool“ mit seinen Online-Einkäufen, die Arche zu unterstützen.
 
_Linkbeispiel Online-Shop REWE – Ziegenmilch direkt zur Arche liefern lassen_
https://shop.rewe.de/p/andechser-bio-h-ziegenmilch-…/3098624
 
_Links #gooding_Tool Arche_
https://einkaufen.gooding.de/arche-brandshagen-e-v-62573
https://spenden.gooding.de/arche-brandshagen-e-v-62573
 
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen, sich die Arbeit von Gudrun Thiess und ihrem Team auf der Arche persönlich anzusehen. Nur Hunde – die müssen leider draußen bleiben – also am besten zuhause lassen, weil es nicht geduldet wird, dass Hunde für die Dauer des Besuches im Auto verbleiben.
 
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen, sich zu informieren über die Arbeit des Vereins und wer weiß, vielleicht auch Mitglied zu werden.
 
Jeder Mensch ist herzlich eingeladen die Arche tatkräftig zu unterstützen – es gibt immer etwas zu tun!
 
Last but not least kann dann auch jeder Mensch herzlich gerne von den besten Therapeut*innen der Region profitieren – ganz ohne Überweisung, Krankenschein und Verordnung – einfach weil sie da sind! <3
 
Ich verspreche euch keine Wunderheilung – aber ein paar Minuten auf der Arche können nicht nur die Stimmung positiv verändern, sondern auch das Leben. Ich weiß wovon ich rede!

Bei mir

SteinReich

Menschen können sich auf die verschiedensten Arten kreativ ausdrücken. Schreiben, texten, malen, bauen, puzzeln, fotografieren, basteln – kreieren.

Für mich gibt es drei Möglichkeiten:

  • schreiben
  • fotografieren
  • malen

Das Schreiben beschränkt sich zur Zeit auf dieses Blog. Wie soll ich ausdrücken, was ich selbst nicht verstehe? Der Ausdruck in Worten fällt mir seit über einem Jahr unfassbar schwer. Wortfindungsstörungen, Schreibblockade, mangelnde Konzentration, das Wesentliche nicht erfassen können. Das alles spiegelt sich auch in den Therapien wieder, wenn ich von mir erzählen, mein Inneres nach Außen kehren soll.

Um zu fotografieren, muss ich meinen Ryckzugsort, meine Höhle verlassen und mich auf die Welt da draußen einlassen. Das gelingt mir nur gelegentlich und je nachdem, wo es mich dann hinverschlägt, speichere ich die Momente eher auf der Festplatte in mir, als auf dem SD-Chip. Wenn ich dann allerdings die Kamera zur Hand nehme und Augenblicke digital festhalte, spiegeln sich meine positiven Gefühle in den Motiven wider.

Bei mir bin ich, wenn ich male und seit dem ich im Frühjahr des letzten Jahres das Steinemalen

#balticstones #mvrocks #colourtherocks #acrylpainting #therapie #antidepressivum

für mich entdeckt habe, gibt es wieder ein wenig Farbe in meinem Leben und positive Gefühle. Das Steinemalen ist nicht nur kreativer Ausdruck, es ist kreatives Austoben, mein Kopffickkiller. Zwei, drei Stunden am Tag mindestens verbringe ich mit meinen Stiften und unterschiedlichen Steinen.

Das Sein in meinem Steinreich setzt Glückshormone in mir frei, wie nichts anderes. Neben dem positiven Effekt, dass ich mich vergleichsweise gut konzentrieren kann, ganz bei mir bin und etwas von dem, was sich Depression nennt ausblenden kann, hat Herr Grübel keine Chance auf mich Einfluss zu nehmen und die Tini TUSsi verschafft sich zwar im wahrsten Wortsinn „Gehör“, schreit mich aber nicht so an, wie den Rest des Tages.

(Vor-)Freude, Staunen, Stolz, ich kann ehrlich lächeln, mich teilweise von einigen Kreationen gar nicht trennen, weil ich sie so schön finde. Im Steinreich gelingen mir neue Wortschöpfungen und -spiele und manche Motive sind schlicht und ergreifend Seelenbalsam. Das Feedback auf meine „Kunst“werke ist manchmal schwer zu glauben. Superlative, wie „genial“, „großartig“, „wunderschön“ und ich passen für mich mit mir und meinem Tun noch nicht zusammen. Aber die Freude, die ich anderen Menschen mit meinen Steinen bereiten kann, setzt wiederum Endorphine frei. Dabei ist es egal, ob diese Menschen meine ausgewilderten, versteckten Steine gefunden haben und sich in der heimatlichen Facebook-Steingruppe Balticstones & MVrocks oder über andere Kanäle zuRyckmelden, ob ich jemandem einen besonderen Stein kreiere und schenke oder ob sich besondere Menschen von mir einen Stein wünschen.  Bitte nicht falsch verstehen: Ich nehme keine Aufträge an und erfülle auch nicht jedem/r seinen/ihren Wunsch. In erster Linie ist das Steinemalen für mich Therapie – Ergotherapie in Eigenregie. Denn wenn ich male, wenn ich mich in mein Steinreich begebe, bin ich bei mir – und das ist es, was wirklich zählt.