Großer schwarzer Hund – Großer schwarzer Vogel

Die Bilder, die an Depressionen erkrankte Menschen wählen sind schwarz und tierisch. Das große schwarze Loch scheint abgelöst. Vielleicht liegt es daran, dass sich die tierischen Vertreter*innen gemäß des Befindens eher verkleinern lassen.

Mein Bild ist derweil der große schwarze Vogel, der mir mit dem Schatten seiner gigantischen Flügenspannweite in den letzten Jahren das Leben verdunkelt hat. Derweil bin ich im vierten Jahr – vier Jahre mit viel Hoffnung und Resignation, Vorfreude und Erwartungsängsten, (Selbst)Liebe und (Selbst)Hass. Ein Auf & Ab, unter dem nicht nur ich, sondern auch meine MitMenschen leiden.

Erst die Depression und als wäre das nicht schon heftig genug, sich ihr zu stellen, gesellte sich im vergangenen Jahr die PTBS dazu. Aus dem nichts barst nach mehr als 40 Jahren der perfekten Verdrängung, des perfekten Verschlusses die Schatulle meiner Vergangenheit und ließ die darin eingepferchten Dämonen wieder frei.

Fand ich es vorher schon extrem schwer, mich meinem großen schwarzen Vogel zu stellen, sollte ich nun schmerzhaft lernen, was wirklich extrem schwer ist. Das alles hätte ohne meine wundervolle Psychologin nicht funktioniert. Ihre Zuwendung, Beharrlichkeit und ja auch Sturheit ließen mich an meine psychischen Grenzen und weit darüber hinweg gehen.

Die Behandlungsmethode schimpft sich IRRT – “Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy”

Die IRRT ist eine Therapiemethode zur Behandlung von UNTER ANDEREM PTBS

Visuelle und verbale Interventionen werden kombiniert, um Zugang zu belastenden traumabezogenen Bildern zu gewinnen, diese zu konfrontieren, zu transformieren und emotional zu bewältigen.
Quelle: https://www.irrt-deutschland.de/

Ich habe es gehasst, es hat mir Angst gemacht und mich anfangs unfassbare Überwindung gekostet. Dabei waren die regelmäßigen Videoaufnahmen nicht einmal das Schlimmste – sondern die daran anschließende tägliche Auseinandersetzung damit – das immer wieder selbstständige Ansehen, Anhören.und Dokumentieren.

Doch es wurde besser. Es wurde einfacher. Irgendwann gehörte das Ansehen der Imagination zum Alltag dazu, Gesagtes und Gesehenes verloren an Gewicht und Härte und damit wurde ich stärker.  Ich möchte niemandem etwas vormachen. Es tat zwischendurch richtig scheiß weh, das zu bearbeiten, was so tief in mir 4 Jahrzehnte schlummerte und ich wünsche mir heute noch, dass es nie, niemals nie ans Tageslicht gekrochen wäre. Aber es ist da – es war da – es war und ist wahr, auch wenn sich zu Beginn der IRRT alles in mir und an mir dagegen gewehrt hat.

Gestern hatte ich meine vorletzte Sitzung bei meiner Psychologin und sie unterzog mich dem IRRT-Abschlussfragebogen. Leider habe ich ihn im Netz nicht gefunden. Das Ergebnis war eine freudig lächelnde Psychologin. Frau L. schloss mit den Worten, dass die Diagnose PTBS nicht mehr aufrecht erhalten werden könne. Sicher gibt es noch das eine oder andere Symptom. Doch damit “kann ich um”.  Was bleibt ist die rezidivierende Depression, doch Frau L. erlebt mich sehr aufgeräumt und stark, so dass wir unserem letzten Termin kommenden Monat entspannt entgegensehen können. Natürlich gibt es zum Abschluss nochmal einen dicken Fragebogen, der ihre Einschätzung untermauern soll.

Für mich ist es schon seit Wochen ein etwas beklemmendes Gefühl,  der letzten Sitzung entgegen zu sehen. Neben der Tatsache, dass mir meine Psychologin echt ans Herz ge- und in meinen Wochenrhythmus eingewachsen ist, versuchen natürlich immer wieder Zweifel an mir zu nagen – ob ich das schaffe? Ob ich das kann? Komm ich alleine klar?

NATÜRLICH! Erstens habe ich immer nochmal die Möglichkeit Frau L. auf den Zünder zu gehen, zweitens habe ich mit meinem sozialen Umfeld und der Arche die besten Therapeuten neben Frau L. am Start und drittens, ist der große schwarze Vogel zur Zeit ein kleiner schwarzer Spatz, der mir immer wieder ins Ohr tschilpt, dass ich stark bin, dass ich gut bin, wie ich bin und ich ruhig auch ein bisschen stolz auf mich sein darf, denn:

„Menschen mit Depressionen, das sind für mich keine schwachen, sondern die stärksten Leute, die rumlaufen. Weil für sie jeder Tag ein Kampf ist.”
Zitat: Torsten Sträter

 

DANKE Frau Tonari! ♥

Vor fast zwei Wochen, flatterte eine bildhübsche NÖwe bei mir ins Haus, baute sich ihr Nest und war gekommen, um zu bleiben. (Ich berichtete: https://ryckweg.de/ueber-nacht-vom-virtuellen-suizid-bis-zur-stimmungs10 )

Heute möchte ich euch mehr von diesem Einzug und seinen Folgen berichten. Diesen Beitrag widme ich “Frau Tonari”, denn sie ist die Urheberin dieser unfassbaren und nachhaltigen Überraschung gewesen.

Es ist immer noch recht schwierig zu beschreiben,  aber ich versuche es. Auf den kürzesten Nenner gebracht kann ich seit dem Tag von NÖwes Landung sagen:

Mir geht es “gut”

Natürlich bin ich nicht von der Depression geheilt. Selbstverständlich gibt es schwarzdunkle Momente und Situationen tiefer Trauer, Traurigkeit und ja, auch Wut. Sicherlich habe ich immer noch einen langen Ryckweg vor mir,  bis ich von einer gewissen Stabilität sprechen kann, wieder eins mit mir bin…

Aber,

wenn es mir schlecht geht, schaue ich mir die NÖwe an, nehme sie in die Hand, ja, ich spreche auch mit ihr.

Wenn Herr Grübel sich einlädt und einzecken will, auf mein STOPP hört er ja schon lange nicht mehr, dann suche ich Schutz bei der NÖwe und irgendwie hat er vor ihr ordentlich Respekt!

Wenn ich nachts nicht einschlafen oder überhaupt schlafen kann, dann zähle ich mit der NÖwe Schäfchen.

Wenn ich die NÖwe ansehe, lächele ich.

Zudem war die NÖwe Initialzündung für Veränderungen in mir, mit mir. Vergangenen Dienstag bat ich meine Psychologin um eine PositivSitzung. Ich wollte nicht meine Ausraster, Heul- und Panikattacken, die Schmerzen und das große Loch thematisieren, sondern mal nur von dem erzählen, was “gut” gelaufen ist. Meine Psychologin sagte, sie habe mich noch nie so erlebt. So strahlend, so aufgeregt im besten Sinne,  ja so positiv.

Der Aufhänger dieser Sitzung war die NÖwe, gefolgt von der quasi Fertigstellung meines Hofes, meiner Vogelbeobachtungsstation und natürlich von allem wundervollen, was rund um, auf und in der Arche passierte. Beim erzählen wurde mir bewusst, dass ich mich wieder richtiggehend freuen kann, dass ich etwas gefunden habe, was mir Spaß macht, Freude bereitet, mich erdet. Scherzhaft nenne ich es immer meine tiergestützten Therapien, aber da ist wirklich was dran. Ob NÖwe oder Möwen beobachten und fotografieren, ob Stunden am Fenster zu sitzen, mit dem Finger auf dem Auslöser um Rabbatzspatzen, Meisen, Amseln, Star, Nebelkrähe, Kleiber und Ringeltaube fotografisch abzuschießen – die Geduld, die ich dabei aufbringen kann, was vor wenigen Wochen noch absolut undenkbar war, wobei in den letzten zwölf Monaten Menschen und Dinge zu Schaden kamen. Ich komme raus und ich gehe raus. Ich gehe auf fremde Menschen zu und begeistere sie, z.B. für die Rehkitzrettung, die Arche. Ich traue mich und mir wieder. Und selbst, wenn sich alles in mir sträubt, ich nicht will, ich nicht mag, ich nichts lieber als den RyckZug antreten möchte – Ich kann mich wieder zu etwas zwingen und bin am Ende positiv überrascht, von dem was war und von mir.

… doch zwischen allen schwarzen Wolken, seh ich ein kleines bisschen Blau

singt Johannes Oerding in seinem Song “Alles brennt”. Genauso fühlt es sich gerade an – so fühlt es sich endlich mal wieder an. Endlich fühle ich wieder. Ich sehe das bisschen Blau, das berühmte Licht am Ende des Tunnels – wenn auch klein und mit viel Hinterfragen, den noc winzig kleinen aber erreichbaren kleinen Leuchtturm irgendwo dahinten am Horizont des RyckWeges. Es gibt sogar wieder eine kleine Perspektive, ein vorsichtiges “NachvorneSchauen”.

Alles auf Hoffnung, ganz zaghaft und vorsichtig.

Natürlich dürft ihr alle jetzt darüber nachdenken, ob das nicht auch ohne NÖwe so passiert wäre. Vielleicht. Vielleicht war dieses einzigartige Geschenk, dieses”einzigste” für mich von einer Freundin in Auftrag gegebene und von einer fabelhaften Keramikerin getöpferte Unikat aber auch genau DAS, was es brauchte.

Danke, Frau Tonari. Danke, danke, danke.

Und Danke Gudrun – danke, dass ich sein darf auf deiner Arche – so wie ich bin.

Und natürlich Danke an meinen ♥Menschen, denn ohne dich wäre alles nichts, wäre ich nichts. Ich liebe dich!

Wenn die Emotionen auf Grund laufen

Die nebelverhangene Ebbe in meiner Seele

Zu Beginn meiner psychologischen Einzeltherapie war eine Hausaufgabe meiner Verhaltenstherapeutin, eine Lebenslinie aus belastenden Lebensereignissen“ zu erstellen. Diese Lebenslinie soll am Ende in Form einer Welle, die Auslöser meiner Depression ersichtlich machen. Wie so häufig lächelte ich meine Überforderung weg.

So schwer kann das ja nicht sein. Und so viel wird es auch nicht, beschränkt sich meine Sicht auf die Auslöser meiner Depression auf die Verluste und die chronischen Belastungen und sozialen Konflikte der letzten vier Jahre. Zum einen verkneife ich es mir seit Jahren tunlichst Trauer zuzulassen. Zum anderen weiß ich um mein recht weit gefächertes Spektrum, Gefühle zu erleben, alles was ich tue mit Herz und viel Leidenschaft anzugehen, darüber meine Grenzen zu überschreiten, zu ignorieren. Zu guter letzt bin ich nicht mehr wirklich in der Lage, meine Bedürfnisse zu formulieren, mich für sie einzusetzen und sie, bzw. mich mit dem Blick auf meine Bedürfnisse, durchzusetzen. So weit so gut, also Arschbacken zusammenkneifen und …

Mit weißem Blatt Papier und Bleistift, sitze ich am Fenster und versuche zu hören, was sich abspielt in mir. Nach gefühlten Stunden vor einer Skala von 1965 bis 2019 auf der X-Achse und einer Bewertungsskala von 0-10 auf der Y-Achse werde ich erfasst von einer gigantischen Welle, hineingezogen in eine unfassbare Strömung aus „belastenden Ereignissen“ nicht etwa der vergangenen vier Jahre, sondern meiner gelebten 5 Jahrzehnte.

Zunächst ergibt sich eine zackige Linie mit meinen Empfindungen zu den Zeiträumen der Erlebnisse. Später füge ich eine weitere Linie hinzu. Ich versuche mir ehrlich vor Augen zu führen, welche „Wertigkeit“ und welche Auswirkungen diese Ereignisse noch heute in meinem Leben und auf mein Handeln haben. Je tiefer ich in mich hinein höre, je mehr Inhalte ich den Lebenslinien beifüge, desto weiter zieht sich die gigantische Welle zurück. Wie durch Priele in einem Watt, läuft das Wasser zuryck. Überraschung, Erstaunen, Entsetzen, Trauer, Angst, Wut und Fassungslosigkeit gleichen jenem Schlick, der es Wattwanderern oftmals unmöglich macht, sicheren Fußes und genießend, voller Freude und Begeisterung, die sie umgebende Natur liebevoll und wertschätzend wahrzunehmen.

Meine letzten Emotionen laufen auf Grund und in der Seele machen sich eine weite Ebbe und schwerer Nebel breit. Mein großer Wunsch wieder zu meinem alten Ich zuryckzukehren, vernebelt in der Frage, wer ich denn wirklich war und wer ich ehrlich bin?

„Wenn die Emotionen auf Grund laufen“ weiterlesen